Die Top 5 Fehler beim Muskelaufbau

Fünf Fehler, die es beim erfolgreichen Muskelaufbau zu vermeiden gilt. Beim Muskelaufbau sind Training, Ernährung und Regeneration das Wichtigste. Diese drei Komponenten bringen den Erfolg. Allerdings sollte man die folgenden Fehler vermeiden:

  1. Zu leichtes Training: Der Muskel muss gereizt werden. Dafür muss die Intensität ausreichend hoch sein. Es braucht also einen fordernden Trainingsplan der einen an seine Grenzen bringt. Man sollte regelmäßig darauf achten, ob das Training noch wirklich fordert. Hierbei können diverse Produkte dabei helfen die Leistung zu erhöhen. Beispielsweise kann man durch eine regelmäßige Einnahme von Creatin, einem Muskelaufbaupräparat, die Kurzzeitleistung beim Training und die Maximalkraft der Muskulatur verbessern. Das kommt daher, dass der Stoff ATP für die Bereitstellung von Energie zuständig ist. Durch die Einnahme von Creatin erhöhen sich die ATP-Speicher. 
  2. Zu wenig Kalorien/falsche Ernährung: Um neue Muskelzellen aufbauen zu können, benötigt der Körper viel Energie, also Kalorien. Ein Kalorienüberschuss von 300-500 Kalorien ist sinnvoll für den Muskelaufbau, da man dadurch relativ fettfrei Muskeln aufbauen kann. Man sollte zunächst Kalorien zählen um zu wissen, wieviel man wirklich isst. Viele haben das Problem, nicht so viel essen zu können. Was einem dabei enorm helfen kann sind Weight Gainer. Das sind hochkalorische Shakes, die den Muskelaufbau fördern. Sie bestehen hauptsächlich aus Kohlehydraten, enthalten etwas Eiweiß und ein wenig Fett. Man sollte immer genug Eiweiß zu sich nehmen, da das der Baustoff für die Muskulatur ist. Für den Muskelaufbau sind ca. 2g Eiweiß pro Kg Körpergewicht geeignet. Wenn es schwer fällt, so viel Eiweiß durch einfache Ernährung aufzunehmen, kann Eiweißpulver eine Hilfe sein.
  3. Training ohne Ziele: Um langfristig dranzubleiben ist es wichtig ein festes Ziel vor Augen zu haben. Dieses muss in erster Linie messbar sein, also beispielsweise ein konkretes Körpergewicht oder bestimmte Umfänge, die man erreichen möchte. Es sollte ein Plan erstellt werden, dem man gut folgen kann, um die beschlossenen Ziele zu erreichen.
  4. Regeneration vernachlässigen: Der Muskel wächst in der Ruhephase nachdem er beim Training gereizt wurde. Deshalb sollte man viel Wert auf Regeneration legen. Neben genügend Schlaf (6-8 h) und ausreichenden Pausen zwischen den einzelnen Trainingseinheiten können diverse Muskelaufbauprodukte deine Regeneration verbessern. Zum einen ist Eiweiß wichtig um deine gereizte und angeschlagene Muskulatur wieder aufzubauen. Zum anderen können „All in One“-Muskelaufbaupräparate deine Regenration steigern. Diese enthalten oft Vitamine, Aminosäuren, Zink und Magnesium, welche alle den Körper bei der Erholung unterstützen. Ein gutes Supplement, das all diese Inhaltsstoffe besitzt ist das „Animal PM“.
  5. Die Motivation verlieren: Ohne Motivation hält man nicht lange durch und trainiert folglich nicht diszipliniert und dauerhaft. Für Tage an denen die Motivation fehlt und man einen Motivationsschub braucht, um ins Training gehen zu können, können Muskelaufbaupräparate eine Unterstützung sein. Pre-Workout-Booster bringen die Motivation, den Fokus und die Kraft. Ein anderer Trick, um sich für das Training zu motivieren ist das Auffüllen einer Spardose. Jedes Mal wenn man im Training war wirft man ein Geldstück in die Spardose. Von dem ersparten Geld sind nach ein paar Wochen andere Produkte für den Muskelaufbau, Sportklamotten etc. drin.

Vermeide diese Fehler und baue Muskeln auf wie ein Profi!